Ich trank meinen Morgenkaffee und ahnte nichts Böses.

Es klingelte. Ich ahnte noch immer nichts Böses.

Der Briefträger brachte mir ein Schreiben. Nichts Böses ahnend, öffnete ich es.

Es stand nichts Böses darin.

Ha! rief ich aus. Meine Ahnung hat mich nicht getrogen.

Erich Mühsam – Der Krater (1909) 

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s