Hier herrscht ja zur Zeit eigentlich ein Bücherembargo. Die Regale quellen über. Darüber kann sich meine Bibliothek vielleicht freuen, mich deprimiert der Zustand eher. Jedoch schmuggeln sich hier von Zeit zu Zeit ein paar Embargobrecher ein. Allerdings brauchen die dafür einen guten Grund. Seien es Empfehlungen zum Beispiel von drüben, sei es mittels gutem Einreden meinerseits auf mein schlechtes Gewissen (mit dem ich öfter einmal rede, so nebenbei bemerkt).

Jedenfalls hatte es mit den jetzigen Anschaffungen folgende Bewandtnis: Irgendwie bin ich dieser Tage über diese Notiz im dradio-Archiv gestolpert, sodass ich gar nicht anders konnte, als mir das Buch im Antiquariat zu beschaffen. Die andere Begründung wiegt nicht minder schwer. Ich kenne sehr wohl Kritik an Marcel Reich-Ranicki und ich konnte mir kaum eine Sendung mit ihm ansehen. Allerdings war er seit der Ablehnung des Fernsehpreises mein heimlicher Held. Aus irgend einem Grunde stolperte ich vor längerer Zeit über ein Video mit ihm und seinem Bezug zu Schillers Räuber, und dieser Tage erinnerte ich mich wieder daran — und siedend heiß fiel mir ein, dass ich überhaupt kein Buch von MRR hier stehen habe! Kritik am Kritiker hin oder her — ein Buch von ihm musste her. Da mir seine Interpretation der Räuber noch im Gedächtnis war, wurde es also dieses Buch hier.

 

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

3 Kommentare

  1. Ja, das schlechte Gewissen und das Bücherembargo….aber, nachdem ich unter dem MRR den Sebald sehe, wird das auch bei mir wieder gebrochen werden müssen. „Die Ausgewanderten“ vor zwei Wochen wiedergelesen – ein Buch, das so ist, dass ich es mich nicht einmal zu besprechen traue. Danke für das Video – er ist trotz aller Widersprüchlichkeit (und im Fernsehen mochte ich ihn auch nicht sehen) großartig in der Vorstellung und Hinführung zur Literatur.

    1. Ja, das finde ich auch. MRR war einfach ein Unikat.
      Von Sebald habe ich die Tage auch ein Buch gelesen, und zwar die Ringe des Saturn. Vermutlich kam ich daher auf den dradio-Artikel.

  2. Gut, gut. Jetzt habe ich sogar noch einen Grund für ein weiteres Buch. Denn das Buch hier von MRR ist lediglich eine Zusammenstellung von einzelnen Schillertexten, bis auf zwei Seiten knappes Vorwort ist da nichts von MRR. Eigentlich sollte ich mich freuen, Grund genug für noch ein Buch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s