Hier sind die Liebesbriefe von Charlotte Minna Rosenthal aus dem Internierungslager Gurs in Südfrankreich in den Pyrenäen an ihren Geliebten Rudolf Lewandowksi angekommen. Enthalten sind auch einige Gedichte von ihr. Das Buch hat mir der Herausgeber geschenkt. Beate Klarsfeld bekommt in diesen Tagen übrigens den höchsten zivilen Orden Frankreichs im Elysée-Palast verliehen, während sie schon mehrmals in Deutschland für ein Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen wurde, aber sowohl von Joschka Fischer als auch von Westerwelle abgelehnt wurde.

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

2 Kommentare

    1. Ja, kann ich machen. Die Gedichte sind nur wenige, drei oder vier Stück, wenn nicht noch in den Briefen welche versteckt sind. Sie drücken, auf den ersten Blick, den Herzschmerz einer Liebenden mit sehr direkten Worten und bekannten Formulierungen aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s