Wer denkt, dass es den Duden nur als Rechtschreib-Wörterbuch gibt, der hat sich arg getäuscht. Und auch das Universalwörterbuch ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Es gibt vielmehr sehr viele einzelne Bände aus der Duden-Redaktion, die sich mit ganz unterschiedlichen Aspekten der deutschen Sprache auseinandersetzen. Und so gibt es in der Reihe Thema Deutsch einen Band, der sich mit Sprache und Politik beschäftigt, genauer, mit Deutsch im demokratischen Staat.

Die Linguistik beschäftigt sich nicht nur mit der Lexikologie, also der Wortschatzkunde, sondern auch mit dem Sprachgebrauch. Und so gibt es auch Betrachtungsweisen, die die demokratische Sprache untersuchen. Dies ist in Deutschland ein relativ junges Feld, da man nicht auf eine demokratische Tradition wie etwa die USA oder Frankreich zurückgreifen kann. Jedoch lohnt sich ja auch schon ein Blick auf den Sprachgebrauch im Nationalsozialismus. Dem Klassiker von Utz Maas aus dem Jahr 1984 springt in diesem Band etwa ein Beitrag zur Sprache des Nationalsozialismus zur Seite. Somit lässt sich das Phänomen sehr breit aufstellen: Das Spektrum der 22 versammelten Beiträge reicht von demokratischer Sprache im Spiegel des ideologischen Sprachgebrauchs über die Sprache in demokratischen Institutionen und demokratischer Wortschatz und Wortgebrauch bis hin zu demokratischer Kommunikation und demokratischer Sprachpolitik (eine Leseprobe mit dem vollständigen Inhaltsverzeichnis findet sich hier).

Dieser Band ist nicht nur empfehlenswert für die vielbeschworene interessierte Öffentlichkeit, sondern eignet sich ganz besonders auch als Vorbereitung für den Deutschunterricht, ob als Studentin oder Student oder als Lehrerin und Lehrer. Und auch Politiker sollten hier fündig werden: Zu einer lebendigen Demokratie gehört nicht nur ein funktionierendes demokratisches Parlament, sondern, noch wichtiger, eine demokratische Öffentlichkeit, das, was man gemeinhin Zivilgesellschaft nennt. Und diese demokratische Zivilgesellschaft verständigt sich im öffentlichen Raum eben nunmal durch die Sprache. Und wenn man sich dies vor Augen führt, dann wird auch eine Leerstelle des Bandes sichtbar, es findet sich nämlich keine Analyse des Sprachgebrauchs im Internet und der Hasskommentare, die Online versuchen einen Gegendiskurs durchzusetzen (ein Beitrag über Chats mit ParteipolitikerInnen scheint die Zeit bereits überholt zu haben). Dies ist ein noch neueres Phänomen der letzten Jahre und muss anderen Publikationen vorbehalten bleiben.

demokratische Sprache
Foto: Wolfgang Schnier

Nichtsdestotrotz findet sich hier eine fundierte und solide Zusammenfassung des Phänomens demokratische Sprache aus Sicht der Sprachwissenschaft. Die Duden-Redaktion hat hier in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für deutsche Sprache einen veritablen Band vorgelegt, der dazu einlädt, einmal gründlich über das Thema Demokratie und Sprach(gebrauch) nachzudenken. Gerade in Tagen des Terrors und des Hasses ist es wichtig, sich über einige Grundkonstanten unserer demokratischen Gesellschaft bewusst zu bleiben.

———————————————————–

Sprache und Politik. Deutsch im demokratischen Staat. Herausgegeben von Jörg Kilian, der Dudenredaktion und der Gesellschaft für deutsche Sprache (Duden Thema Deutsch, Band 6). Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2005. 345 Seiten, kartoniert, 25,- Euro.
ISBN: 3411042214

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s