Neues aus der Welt der Technik (und auch schon wieder ein paar Tage alt und damit eigentlich schon wieder vergessen): Wer sein Dropbox-Passwort seit einiger Zeit nicht mehr geändert hat, der sollte das schleunigst tun. Es gab einen Einbruch bei Dropbox, bei dem die Passwörter und die Emailadressen entwendet wurden und nun ist klar, dass die Passwörter echt sind, der Einbruch also tatsächlich stattgefunden hat (1,2).  Diese Einbrüche kommen regelmäßig vor und sagen zwar zum einen etwas darüber aus, wie es um die Sicherheit von Onlinediensten bestellt ist, zum anderen aber mahnt die Regelmäßigkeit zur Vorsicht und zu einem überlegten Umgang.  Es gibt nun ein paar Sicherheitsregeln, die man unbedingt einhalten sollte:

  • Nirgends das gleiche oder ein ähnliches Passwort verwenden. wenn Dropboxpasswörter oder die anderer Dienste samt Email gestohlen wurden, werden alle anderen Webdienste ebenfalls probiert, ob ein Login möglich ist.
  • Ein Passwort sollte mindestens 20 Zeichen beinhalten, besser noch länger (meine haben 30 bis 35 Stellen). Und natürlich zerwürfelt wie etwa:

h~Lnx;!-35KJ10AQ#P2^1$fT/fLJT& (diese Kombination bitte NICHT benutzen…)

  • Wenn diese langen und zerwürfelten Passwörter gehasht und gesalzen gespeichert werden, dann kann man sie bei einem Einbruch nicht mehr effizient rekonstruieren
  • Regelmäßiges Wechseln der Passwörter, jedenfalls der Hauptpasswörter, damit die mögliche Angriffszeit minimiert wird
  • Zwei-Faktor-Authentifikation einschalten. Das geht bei Dropbox, Gmail, WordPress, Amazon (mit Tricks) und vielen anderen Diensten. Damit ist das Konto sicher auch wenn das Passwort verloren geht.

Weitere Hinweise für einen bequemen und sicheren Umgang mit Passwörtern habe ich hier kurz vorgestellt.

Und, was sprach denn nun eigentlich Zeus? In dem Gedicht Die Teilung der Erde von Schiller,  aus dem diese Redensart stammt, heißt es in der letzten Strophe:

„Was tun?“ spricht Zeus, „die Welt ist weggegeben,
Der Herbst, die Jagd, der Markt ist nicht mehr mein.
Willst du in meinem Himmel mit mir leben –
So oft du kommst, er soll dir offen sein.“

Bust_of_Zeus_in_the_British_Museum
Bild: Picture by m0tty (CC BY-SA 3.0)

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s