Manchmal kann man es sich schwer machen mit Buchbesprechungen. Manchmal kann man es sich einfacher machen mit Buchbesprechungen.  Und manchmal weiß man, dass man eine Buchbesprechung einfach nicht besser hinbekäme als Marcel Reich-Ranicki. Daher, Vorhang auf, was hat MRR zu Schillers Räubern zu sagen?

 

Geschrieben von Wolfgang Schnier

Das Sein verstimmt das Bewusstsein. literatur & kultur| lesen & schreiben| tech & privacy| kritik & gesellschaft|

8 Kommentare

  1. Danke. Das macht wieder Appetit. Doch wenn, dann nur das Reclam-Bändchen, das zerfledderte, bleistieftdurchzogene kleine Buch von damals. Danke Herr Schnier, Danke MRR. Freundlichst, Ihr Herr Hund

  2. Reclam Bändchen, damals noch weiß im Umschlag, aber, wie Hr. Hund erwähnt, bleistiftdurchzogen, von Lesecken durchwebt, gewaltig umgeschlagen, zu oft, weil einer Klassenarbeit geschuldet. Der Franz, der Unhold, der Nihilist im Böhmer Wald, war es im Böhmer Wald? genug, muss mich sammeln .. ein Erstling, der mich erstmals umhaute, literarische Wirkungen, wie ich sie selten später noch erlebte.
    Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s